Wir haben Geschichte
Die Karma Kagyü Linie ist eine der großen buddhistischen Schulen des Diamantwegs. Sie findet ihren Ursprung beim historischen Buddha (ca. 480 - 400 v.Chr.) und wurde in Indien durch erleuchtete Meditationsmeister weitergegeben. Der Tibeter Marpa (1012-1096) brachte ihre Lehren und Methoden von Indien in seine Heimat. Sein Hauptschüler Milarepa wurde als besonders schnell Erleuchteter mit außergewöhnlichen Fähigkeiten berühmt. Seit dem 12. Jahrhundert wird die Karma Kagyü Linie von den verschiedenen Wiedergeburten der
Karmapas geleitet. Heute ist der 17. Karmapa Thaye Dorje ihr spirituelles Oberhaupt.

  Unser wichtigster westlicher Lehrer, der Däne Lama Ole Nydahl, hat in den letzten 25 Jahren neben unseren Zentren ca. 600 weitere rund um die Welt gegründet, in denen seine Schüler,
Kollegen aus Asien und er selbst regelmäßig lehren.
Hereinspaziert!
Der Weg zum nächsten Zentrum ist meist nicht weit; neue Besucher sind immer herzlich willkommen. Die meisten Leute, die uns zum ersten Mal besuchen, werden deshalb nicht gleich - oder auch niemals - Buddhisten. Das ist natürlich völlig in Ordnung so - schließlich missioniert der Buddhismus grundsätzlich nicht. Jeder soll aber eine klare Orientierung darüber bekommen können, was Buddhismus genau bedeutet. Und die bekommt man in allen Zentren bei den Veranstaltungen, die mit gut für neue Besucher gekennzeichnet sind. Überhaupt ist es unser Ziel, dass auch in der breiten Öffentlichkeit nach und nach ein zutreffenderes Bild über den Buddhismus entsteht. Jeder Besuch ist natürlich eine völlig unverbindliche Angelegenheit.

Angebot für alle

Die große Vielfalt der Mittel ist eine der Stärken des Buddhismus. Sie ermöglichen geistige Entwicklung für unterschiedlich eingestellte Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen und Möglichkeiten. Es gibt für alle Lebensumstände geeignete Methoden und Meditationen. Unsere Zentren bieten daher ein breites und authentisches Angebot an Meditationen, Vorträgen und Kursen. Erfahrene und autorisierte
Lehrer aus Ost und West vermitteln Buddhismus fundiert und lebensnah. Die Meditationen werden auf deutsch geleitet. Die meisten Zentren bieten spezielle Einführungsvorträge an sowie eine Bücherei mit buddhistischer Literatur zum Ausleihen und Angebote für Schulklassen wie Vorträge im Klassenzimmer oder Führungen. Auch eine didaktische Handreichung für Lehrer kann angefordert werden.

Buddhismus zum Anfassen

Das Ziel von Buddhas Lehre ist die volle Entfaltung der Möglichkeiten von Körper, Rede und Geist. Sie ist frei von Dogmen und starren äußeren Regeln; so braucht man z.B. keineswegs Vegetarier zu werden oder auf maßvollen Alkoholgenuß zu verzichten. Die rund
80 deutschen Meditations- und Studienzentren der Karma Kagyü Linie findet man in fast jeder größeren Stadt. Sie verwalten sich in sieben Regionalvereinen selbst. Die 14 norddeutschen Zentren haben sich 1990 im Regionalverein Buddhistische Zentren Nord der Karma Kagyü Linie e.V. mit Sitz in Hamburg zusammengeschlossen. Die Vereine sind demokratisch aufgebaut und als gemeinnützig anerkannt. Ihre Angebote beruhen auf Freundschaft und Idealismus: Unsere meist berufstätigen Mitglieder organisieren die Zentren ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Mönche und Nonnen gibt es in unseren Zentren übrigens nicht, denn Liebe und Partnerschaft werden im Diamantweg seit jeher als Rohstoff für schnelle Entwicklung angesehen.

Auch Gratisangebote kosten Geld

Die Kosten für Mieten, Betrieb, Informationsmaterial und Buchhaltung sowie die Reisekosten der Lehrer werden durch Spenden und die Vereinsbeiträge unserer rund 500 Mitglieder finanziert. Der Regelbeitrag liegt je nach Zentrum bei 7,50 € bis 15,00 € im Monat. Mitglied im Verein zu sein ist aber auch auf Dauer freiwillig und nicht zum Besuch der Veranstaltungen erforderlich. Die Meditationsangebote sind grundsätzlich kostenlos; Vorträge und Seminare sind ebenfalls gratis oder kosten 5 € bis 10 €. Alle Mitglieder erhalten den jährlichen Geschäftsbericht.

Lust auf mehr?

Das Faltblatt Buddhismus heute informiert genauer über den Diamantweg-Buddhismus. Außerdem stehen unser gedrucktes Veranstaltungsprogramm, Informationen für Lehrer und unsere Pressemappe für Journalisten zur Verfügung. Diese Materialien schicken wir gerne kostenlos und unverbindlich zu (bitte auf Kontakt klicken). Wir beantworten aber auch gern alle Fragen per Email.

Mehr Infos über uns?

 
   
Das Oberhaupt unserer Linie der 17. Karmapa Trinley Thaye Dorje    
nach oben

© Buddhistische Zentren Norddeutschland e.V.__